Sozialmedizinische Nachsorge „Hand in Hand“

Wenn ein krankes oder frühgeborenes Kind zur Welt kommt, ändert das für die Familie auf einen Schlag alles. Denn erst mal ist nichts „normal“. Zu bewältigen ist nicht nur die Zeit, in der das Kind im Krankenhaus versorgt werden muss, auch das Leben nach dem Krankenhausaufenthalt ist eine Herausforderung für viele Familien.

Mit dem Nachsorgekonzept „Hand in Hand“ begleitet das Klinikum Saarbrücken die Familien auf dem Weg von der Klinik nach Hause. Familien werden ganzheitlich unterstützt, z.B. bei der Suche nach Hilfsmitteln und medizinischen Maßnahmen für die Zeit nach der Entlassung. Unter Beteiligung von zahlreichen Partnern wird Eltern ein Netzwerk geboten, damit sie sich nicht allein gelassen fühlen.

 

Das Angebot der sozialmedizinischen Nachsorge wird nicht zu 100 Prozent von den Kassen übernommen. Deswegen finanziert sich das Projekt zum Teil aus Spenden. Wir übernehmen Verantwortung und helfen!

 

 

Spendenkonto:

Kontoinhaber Klinikum Saarbrücken
BLZ 590 501 01 (Sparkasse Saarbrücken)
Kto. 92 220 037

IBAN DE98590501010092220037
BIC-/SWIFT SAKSDE55

Verwendungszweck Sozialmedizinische Nachsorge

 

 

Ausführliche Informationen finden Sie im Info-Flyer (PDF-Download):
Flyer „Hand in Hand“ – zur Bildschirmansicht
Druckversion Flyer „Hand in Hand“